Werbung

Tod in Taiji

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist wieder so weit: 700 Kilometer südlich der japanischen Hauptstadt Tokio fallen seit gestern Treibjäger mit Haken, Harpunen und Messern über ihre wehrlose Beute her. Das Massaker an Hunderten, ja, Tausenden Delfinen wird auch in diesem Jahr das Wasser der Bucht von Taiji röten. Als zivilisatorischer Firnis für das Gemetzel muss die japanische Esskultur herhalten. Die Hunderte Wale, die Nippons Jagdflotte jedes Jahr zu »wissenschaftlichen« Zwecken umbringt, können offenbar die Nachfrage nach solchen Delikatessen nicht befriedigen. Der Dokumentarfilm »Die Bucht« hatte Taiji weltweit bekannt gemacht und die Wellen der Empörung über diese asiatische Barbarei im 21. Jahrhundert hoch schlagen lassen. Besonders im christlichen Abendland, wo zwar noch immer Stierkämpfe atavistische Gelüste bedienen, das Töten von Tieren ansonsten aber seine Ordnung hat: die Ordnung des Schlachthauses. Auch darüber gibt es Filme und Bücher. Sie zeigen, dass der Firnis der viel gepriesenen westlichen Zivilisation ebenso dünn ist wie der im »Fernen Osten«. Nach aktuellen Berechnungen verzehrt ein Deutscher im Laufe seines Lebens durchschnittlich 4 Kühe und Kälber, 4 Schafe, 12 Gänse, 37 Enten, 46 Truthähne, 46 Schweine und 945 Hühner. Tiere, die gewaltsam aus dem Leben gerissen werden. Wie die Delfine in Taiji.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen