Ist die rote Insel reif für eine rote Bürgermeisterin?

Helgoland wählt am Sonntag ein neues Inseloberhaupt – auch eine LINKE-Kandidatin kämpft um den Posten

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Seit 2001 stellt DIE LINKE mit Kerstin Kassner die Landrätin auf Deutschlands größter Insel Rügen. Jetzt macht sich die Partei Hoffnungen auf einen Sieg ihrer Kandidatin Felicitas Weck bei der Bürgermeisterwahl auf der einzigen deutschen Hochseelinsel Helgoland. Urnengang ist am Sonntag.

Die LINKE-Bürgermeisterkandidatin Felicitas Weck

Die 1280 wahlberechtigten Helgoländer haben die Wahl zwischen drei Bewerbern. Der mit einer Helgoländerin verheiratete Unternehmer, Unternehmensberater und Sozialdemokrat Jörg Singer wird von den meisten örtlichen Parteien und Rathausfraktionen unterstützt und ist der Favorit des etablierten, bürgerlichen Helgoland. Die Helgoländer LINKE setzt mit ihrer Kandidatin Felicitas Weck auf Sieg über Singer und den Einzelbewerber Hermann Ulrich Voßhal.

Zwar dämpfte der Regen den Zustrom bei dem als Auftakt des Wahlkampfendspurts gedachten und mit dem Thüringer Fraktionschef Bodo Ramelow und Ex-Parteichef Lothar Bisky hochkarätig besuchten Sommerfests der Helgoländer LINKEN am letzten Wochenende. »Was würde besser zu einem roten Felsen passen als eine rote Kandidatin?«, hatte Ramelow den Helgoländern ein Votum für Felicitas Weck empfohlen, die er als »ausgezeichnete Kommunalpolitikerin« schätzt. Der Regen beim Sommerfest tat dem Engagement der K...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.