Werbung

Verzicht auf Reise nach Vietnam

Minister Seidel kommt doch zu Landtagssitzung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schwerin (dpa/ND). Bei der umstrittenen Vietnam-Reise von Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) und seinem Stellvertreter Jürgen Seidel (CDU) zieht der Wirtschaftsminister zurück. Seidel werde in Shanghai die Ländertage Mecklenburg-Vorpommerns bei der Expo eröffnen und dann rechtzeitig zur Landtagssitzung vom 15. bis 17. September aus China zurückkehren, teilten Staatskanzlei und Ministerium am Donnerstag mit. Sellering reise wie vorgesehen nach Vietnam. Die zunächst geplante Abwesenheit beider Regierungsspitzen hatte bei der Opposition für heftige Proteste gesorgt. LINKE und FDP verlangten die Anwesenheit wenigstens eines der beiden Politiker.

Seidel bedauerte die Kontroverse kurz vor Reisebeginn. Schon im Februar habe der Ministerpräsident den Landtag schriftlich über die Reisepläne informiert, ohne dass daraufhin Bedenken geäußert worden seien. »Insofern sind wir sehr traurig, dass es jetzt zu so einer Situation gekommen ist. Aber man braucht nicht weiter rumreden, der Souverän ist der Landtag. Aus diesem Grunde haben wir uns entschieden, dass ich nach Shanghai fahre, dann zurückkomme und dem Landtag zur Verfügung stehe«, begründete der Wirtschaftsminister seinen Verzicht auf die Vietnam-Visite.

Die Opposition im Landtag reagierte mit Genugtuung, hielt an ihrer Grundsatzforderung nach Präsenz der Regierungsmitglieder bei Parlamentssitzungen aber fest. Linksfraktionschef, Helmut Holter sagte: »Die Landesregierung hat die richtige Entscheidung getroffen. Sie wird damit dem Anspruch gerecht, dass die Regierungsspitze im Parlament vertreten sein muss.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen