K wie Krieg heißt A wie Abzug

Anhänger aller Parteien befürworten ein Ende des Bundeswehreinsatzes in Afghanistan

  • Von Steffen Twardowski
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Mehrheit der Deutschen hält den Luftangriff in Kundus vor einem Jahr für ungerechtfertigt und fordert den Abzug der Bundeswehr.

Quelle: TNS Emid

Auf den Tag genau vor einem Jahr bombardierten NATO-Flugzeuge nahe Kundus in Afghanistan zwei Tanklaster. Mindestens 140 Menschen starben, darunter viele Kinder und Jugendliche.

Wie eine repräsentative Umfrage von TNS Emnid Mitte der Woche zeigt, war dieser Bombenangriff in den Augen der deutschen Bevölkerung nicht gerechtfertigt. So sehen es im Westen 57 Prozent, im Osten 70 Prozent. Vor allem jüngere Befragte, Frauen sowie Anhänger der LINKEN und der Grünen halten ihn für falsch. Ebenso wird die Informationspolitik der Bundesregierung zum Afghanistan-Einsatz kritisiert. Nur 22 Prozent im Westen und 17 Prozent im Osten meinen, man halte sie umfassend und ehrlich auf dem Laufenden. Skeptisch sind insbesondere die Anhänger der Oppositionsparteien im Bundestag.

Lange versuchte die Regierung mit rhetorischen Tricks, das l...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.