Brände in Russland neu entflammt

Moskau (AFP/ND). Bei neuen schweren Waldbränden sind im Süden Russlands mindestens fünf Menschen getötet worden. Fünf weitere Bewohner würden noch vermisst, sagte der Gouverneur der Region Wolgograd, Anatoli Browko, am Freitag. Betroffen waren nach Angaben des Katastrophenschutzministeriums die Gebiete Wolgograd, Saratow und Samara, dort verbrannten Hunderte Häuser, rund 1000 Menschen wurden obdachlos.

Starke Winde hatten demnach vor allem die Brände um Wolgograd rund 1000 Kilometer südöstlich von Moskau angefacht. Dort seien seit Donnerstag 530 Gebäude abgebrannt, darunter etwa 400 Wohnhäuser.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung