Ansporn Sisyphos

Der Verlag Faber & Faber hat die ersten zwanzig Jahre glänzend gemeistert

  • Von Klaus Bellin
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Natürlich gibt's auch ein Geschenk. Das hat man sich, damit es auch anständig wird, vorsichtshalber selber spendiert: ein hübsches Büchlein, was sonst, eine luftige, würzige Geburtstagsschrift, etwas zum Blättern, Freuen und Genießen. Versprochen ist eine heitere Tafelrunde, an der Autoren, Verleger, Buchhändler und Leser Platz genommen haben. Der Verlag feiert sich selbst, die Bücher und die Lebenskunst, und er tut es so, dass wir alle etwas davon haben.

An diesem 5. September sind zwanzig Jahre vergangen, seit Elmar Faber, gemeinsam mit Sohn Michael, in Berlin den Verlag Faber & Faber gründete. Es war eine kluge Entscheidung, auch wenn die Chancen damals kaum kalkulierbar waren. Immerzu in diesem Jahr 1990 brach ja etwas zusammen, DDR-Verlage endeten im Ramsch und verschwanden, neue wurden gegründet und hatten meist zu tun, einige Zeit am Leben zu bleiben, die Bücher, die man einst schätzte, lagen auf dem Müll, und in den Läden st...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.