Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nach der Krise im Plus

(ND). Berlin befinde sich im Aufschwung und werde bereits 2010 stärker sein als vor der Krise, erklärte gestern Wirtschaftssenator Harald Wolf (LINKE) anlässlich des neuesten Konjunkturberichtes der Senatsverwaltung für Wirtschaft. Der Senator sagte für dieses Jahr ein Wachstum von etwa 1,5 Prozent voraus.

In den letzten fünf Jahren sei Berlins Wirtschaft jeweils stärker gewachsen als im Bund, sagte Wolf. Dadurch werde Berlins Bruttoinlandsprodukt 2010 real um rund zehn Prozent höher liegen als 2004. Der Bund werde laut den Prognosen nur ein Wachstum von etwa sechs Prozent erreichen.

Im zweiten Quartal 2010 übertreffen laut Bericht die Industrieaufträge um 13 Prozent das Niveau des Vorjahres. Bereits in diesem Jahr wird das reale Bruttoinlandsprodukt höher ausfallen als vor der Krise. Damit kann die Berliner Wirtschaft den Rückgang um 0,7 Prozent im vergangenen Jahr mehr als kompensieren.

Positiv sieht Senator Wolf die Entwicklung der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung. Deren Zahl lag Mitte 2010 um 14 000 bzw. 1,3 Prozent höher als im Vorjahr. Damit liegt Berlin vor dem Bundesdurchschnitt mit einem Plus von nur einem Prozent.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln