Kein Fortschritt ohne Buchstaben

Guatemala ist das lateinamerikanische Land mit der höchsten Analphabetenrate

  • Von Andreas Boueke,
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Guatemala-Stadt

Vor allem Maya-Frauen haben in ihrer Jugend nie die Möglichkeit gehabt, zur Schule zu gehen.

Der UNESCO zufolge können weltweit 776 Millionen Erwachsene weder lesen noch schreiben. In Lateinamerika ist Guatemala das Land mit der höchsten Analphabetenrate.

Das Kinderhilfswerk UNICEF residiert in Guatemala-Stadt im fünften Stock eines modernen Bürogebäudes, von dem aus man durch große Fenster über eine exklusive Siedlung blicken kann. In keinem anderen Land Lateinamerikas ist das Vermögen der Gesellschaft so ungleich verteilt wie in Guatemala. Die Bildungsreferentin von UNICEF, Ana Maria Sanchez, sieht darin eine der Hauptursachen für das niedrige Bildungsniveau der Bevölkerungsmehrheit: »Viele Kinder sind zu arm, um in die Schule gehen zu können. Sie wohnen weit entfernt von der nächsten Schule. Oder sie müssen während der Erntezeit an die Küste ziehen, um dort auf den Plantagen zu arbeiten. Ihre Eltern können sich die Lernmaterialien nicht leisten. Auch der Staat verfügt nicht über ausreichend Mittel, weil es ihm nicht gelingt,...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.