Werbung

Keine Schlemmer- Reise

Vom 18. bis 20. Jahrhundert verließen rund sechs Millionen Deutsche ihre Heimat und suchten in der sogenannten »Neuen Welt«, was ihnen ihr Vaterland verwehrte – wirtschaftliche, politische oder religiöse Freiheit. Monatelang waren sie auf Schiffen unterwegs. Nicht nur Stürmen, Eisbergen und anderen Naturgewalten mussten sie widerstehen, eine besondere Herausforderung stellte auch die Ernährung dar. Tiefkühlschränke gab es nicht, mal schnell was Frisches einkaufen, war unmöglich. Wie also machte man Lebensmittel haltbar, was kochte man, welche Rezepte waren im Reisegepäck, und wie schafften es die Auswanderer, sich einigermaßen ausgewogen zu ernähren?

»Das Auswanderer Kochbuch« aus dem Fel!x Verlag gibt auf viele dieser Fragen eine Antwort und lässt die Leser am Schicksal von Menschen teilhaben, die sich auf den gefahrvollen Hoffnungs-Weg begaben. Außerdem findet man in dem Buch zahlreiche Rezepte, die, von den Auswanderern mitgenommen, bis heute noch hier und da in der »Neuen Welt« von ihnen erzählen.

Ein spannendes Buch, das ein Stückchen Küchengeschichte erzählt, die man sonst kaum kennt. Und von den stillen Heldinnen, die mit unendlicher Fantasie und Einfallsreichtum ihre Familien übern großen Teich brachten.

Bettina Meister, »Das Auswanderer Kochbuch«,

Fel!x Verlag Wintrich,

ISBN 978-3-86738-050-8,

14,95 Euro

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung