Werbung

Blair empfangen mit Eiern und Schuhen

Proteste in Dublin bei Buchpräsentation

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

London (dpa/ND). Die Veröffentlichung von Tony Blairs Memoiren schlägt weiter Wellen. Bei der ersten Signierstunde für sein neues Buch »A Journey« (Eine Reise) ist Blair in Dublin mit Eiern und Schuhen beworfen worden. Etwa 200 Kriegsgegner protestierten wegen der Haltung Blairs zum Irakkrieg vor der Buchhandlung in der irischen Hauptstadt. Als der ehemalige britische Premierminister aus seinem Auto stieg, regnete es Eier und Schuhe. Blair wurde jedoch nicht getroffen.

Während der streng abgesicherten Autogrammstunde in Dublin gingen die Proteste vor der Tür der Buchhandlung weiter. Die Demonstranten versuchten, eine Polizeiabsperrung zu durchbrechen. Mehrere Geschäfte schlossen wegen des Aufruhrs und ließen die Gitter herunter. Die Polizei sperrte Zugänge zu der Einkaufsstraße ab, in der die Buchhandlung liegt. Die Demonstranten riefen »Tony Blair – Kriegsverbrecher« oder »Blut an deinen Händen«. Der einstige britische Premier und langjährige Chef der Labour-Partei hatte am Mittwoch seine Biografie veröffentlicht, die in den ersten Tagen zum Bestseller avancierte. Auch in dem Buch hatte er unter anderem seine Entscheidung für den Einmarsch der Briten in Irak im Jahr 2003 verteidigt. In dem Buch rechnet er außerdem mit seinem Nachfolger Gordon Brown ab.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!