Parteipolitik in Sarrazins Spur

Tabulose Debatte über Integration gefordert / Bundesbank-Vorstand sieht »Schauprozess«

Parteipolitiker haben die von Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin ausgelöste Debatte aufgenommen und fordern nun eine »tabulose« Diskussion über die Probleme bei der Integration ausländischer Mitbürgerinnen und Mitbürger. Sarrazin selbst wehrt sich gegen seine Abberufung vom Bundesbank-Amt.

Berlin (dpa/ND). Spitzenpolitiker mehrerer Parteien haben als Folge der Sarrazin-Affäre für eine offene Auseinandersetzung mit Problemen im Zusammenleben mit Migranten plädiert. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach sich dafür aus, die statistisch erhöhte Gewaltbereitschaft strenggläubiger muslimischer Jugendlicher nicht zu tabuisieren: »Das ist ein großes Problem und wir können offen darüber sprechen, ohne dass der Verdacht der Fremdenfeindlichkeit aufkommt«, sagte sie der »Bild am Sonntag«.

Gabriel: Ärger nicht nur in Kneipe besprechen

SPD-Chef Sigmar Gabriel rief seine Partei dazu auf, sich »intensiver und offensiver« der Integration zu widmen. Der Ärger der Menschen dürfe nicht verschwiegen oder nur in den Kneipen besprochen werden. »Es gibt die Hassprediger, die Sarrazin beschreibt«, sagte er. Ausgelöst hatte die Diskussion Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin, dem aufgrund seiner Thesen nun Amtsverlust und Ausschluss aus der SPD dro...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 627 Wörter (4311 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.