Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Heiliger Antonio rettet Italien

Die »Azzurri« zittern sich beim 2:1 in Estland zum ersten Sieg 2010

  • Von Bernhard Krieger, dpa
  • Lesedauer: 2 Min.

Vom »Enfant terrible« zum Retter der Fußballnation: Antonio Cassano hat sich bei seiner Rückkehr in die Nationalmannschaft zum neuen Liebling der italienischen Fans aufgeschwungen. Der vom zurückgetretenen Auswahltrainer Marcello Lippi lange hartnäckig ignorierte Stürmer führte die »Azzurri« beim 2:1-Sieg in der EM-Qualifikation gegen Estland praktisch im Alleingang zum Comeback nach dem WM-Debakel.

Mit seinem Ausgleichstor und der Vorlage zum Siegtreffer von Leonardo Bonucci drehte Cassano die partie in Tallinn und bedankte sich so für das Vertrauen des neuen Nationalcoaches Cesare Prandelli. »Sant'Antonio rettet Italien«, titelte die Zeitung »Gazzetta dello Sport« nach dem ersten Sieg der »Squadra Azzurra« im Jahr 2010. Und der »Corriere dello Sport« trat nach: »Lippi, hast du Cassano gesehen?«

Mit dem mühsam erkämpften Erfolg machte der viermalige Fußball-Weltmeister den ersten Schritt in Richtung EM 2012 in Polen und der Ukraine. Ein weiterer Sieg am Dienstag in Florenz gegen das Team der Färöer-Inseln soll nach dem bislang katastrophalen Jahr endgültig die Wende einläuten. »Italien ist auf dem richtigen Weg«, glaubt »Tuttosport«.

Die Tifosi atmen jedenfalls auf und feiern Matchwinner Cassano. Als die Italiener Freitagabend zur Halbzeit nach dem Tor von Sergej Senjow (31. Minute) 0:1 hinten lagen und sich bereits das nächste Debakel abzeichnete, riss der Stürmer von Sampdoria Genua das Ruder herum. Zuerst verwandelte er einen Eckball von Kapitän Andrea Pirlo mit seinem vierten Länderspieltor zum Ausgleich in der 60. Minute. Dann legte er nur drei Minuten später mit der Hacke für Leonardo Bonucci (63.) auf.

»Bravo Cassano«, lautete Prandellis Kommentar. Für den Trainer war der jahrelang als nicht teamfähig verschriene Süditaliener ein »Vorbild für alle«. »Er hat das Toreschießen einfach in den Genen«, sagte Prandelli über Cassano, den Giovanni Trapattoni vor mehr als sechs Jahren schon als »Zukunft des italienischen Fußballs« bezeichnet hatte. Unter Trapattoni debütierte Cassano 2003 in der Nationalelf. Auch Roberto Donadoni nahm ihn 2008 mit zur EM. Bei Lippi bekam Cassano jedoch nie eine Chance.

Neben dem Stürmer bekamen in der mit sechs Debütanten angetretenen Mannschaft auch der Stuttgarter Abwehrspieler Cristian Molinaro und der Deutsch-Italiener Riccardo Montolivo am Wochenende gute Kritiken. Dennoch konnte Italien in Estland längst noch nicht vollends überzeugen. Daraus machten auch die »Azzurri« keinen Hehl. »Zur Pause waren die Jungs verunsichert«, räumte Trainer Prandelli fehlendes Selbstbewusstsein ein. »Deshalb sollten wir uns auch nicht fragen, wie viele Tore wir gegen die Färöer-Inseln schießen, sondern erstmal darauf achten, dass wir zu Null spielen«, mahnte Abwehrspieler Giorgio Chiellini von Juventus Turin.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln