Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

NATO erwägt weitere Truppenentsendung

2000 Afghanistan-Soldaten mehr im Gespräch

Der Nordatlantikpakt erwägt die Entsendung von 2000 zusätzlichen Soldaten nach Afghanistan.

Brüssel/Kabul (AFP/ND). Mit dieser Entsendung würde die NATO einer Anfrage ihres Afghanistan-Kommandeurs David Petraeus entsprechen, sagte ein NATO-Vertreter, der anonym bleiben wollte, am Montag der Nachrichtenagentur AFP. Zu den neuen Truppen würden demnach unter anderem 750 Ausbilder zählen, die die afghanischen Sicherheitskräfte unterweisen sollen. Die Anfrage von US-General Petraeus sei an die 28 Mitgliedstaaten der NATO weitergeleitet worden; diese müssten nun einzeln antworten, ob und welche Zusagen sie machen könnten. Eine zügige Antwort werde nicht erwartet, sagte der NATO-Vertreter. Vielmehr werde die Diskussion wohl »Wochen und Monate« dauern. Einen Bericht des US-Fernsehsenders CNN, wonach bereits in den kommenden Wochen Zusatztruppen nach Afghanistan geschickt werden könnten, bezeichnete der NATO-Vertreter als »unrealistisch«.

Derzeit sind etwa 150 000 NATO-Soldaten in Afghanistan im Einsatz, zwei Drittel davon kommen aus den USA. Erst im Dezember hatte US-Präsident Barack Obama eine vorübergehende Truppenverstärkung um 30 000 Mann angeordnet.

Derweil beeinträchtigt die Krise bei der afghanischen Kabul-Bank offenbar auch Zahlungen der Bundeswehr an die Opfer des Luftangriffs von Kundus. In mindestens einem Fall sei ein Hinterbliebener ohne Geld wieder weggeschickt worden, sagte der Bremer Opferanwalt Karim Popal. Das Bundesverteidigungsministerium bestätigte, dass die Hilfsleistung von 5000 Dollar je betroffener Familie auf Konten der Kabul-Bank eingezahlt wurden. »Unseren Erkenntnissen zufolge läuft der Zahlungsverkehr regulär«, sagte ein Sprecher.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln