Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Immer mehr private Insolvenzen

Hamburg (dpa/ND). Die Zahl der Privatinsolvenzen in Deutschland ist im ersten Halbjahr deutlich gestiegen. Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum kletterte sie um knapp 13 Prozent auf 69 417, wie die Wirtschaftsauskunftei Bürgel am Montag mitteilte. Von dem Anstieg waren vor allem die 18- bis 25-Jährigen betroffen, die aber in der Gesamtheit der Schuldner eine Minderheit sind. In dieser Altersgruppe wuchs die Zahl der Pleiten um fast 48 Prozent auf 4379.

Schuld an Zahlungsunfähigkeit sei häufig ein Leben auf Pump mit Ratenzahlungen und Kreditkartenkäufen, erläuterte die Auskunftei. Zu überzogenem Konsum neigten besonders jüngere, unerfahrene Menschen. Auffällig ist, dass in der jüngsten Altersgruppe Frauen häufiger als Männer Privatinsolvenz anmeldeten. Unter den Älteren sind dagegen Männer stärker vertreten. Die meisten Privatinsolvenzen entfielen mit über 22 000 weiter auf die 46- bis 60-Jährigen.

Im Vergleich der Bundesländer zeigt sich ein Nord-Süd-Gefälle. In Bremen entfielen im ersten Halbjahr auf 100 000 Einwohner 167 Insolvenzverfahren, in Niedersachsen waren es 115 und in Schleswig-Holstein 114. Am anderen Ende fanden sich Bayern (63) sowie Baden-Württemberg und Thüringen (je 68). Der Bundesschnitt liegt bei 85. Allerdings verzeichnete Thüringen mit einem Plus von knapp 49 Prozent binnen Jahresfrist den mit Abstand höchsten Anstieg bei den Privatpleiten.

Für 2010 rechnen die Experten mit einem Negativrekord. Sie erwarten 140 000 Privatinsolvenzen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln