Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mangelware sauberes Wasser

  • Von Thalif Deen New York (IPS)
  • Lesedauer: 2 Min.

Den Vereinten Nationen wird vorgeworfen, bei ihrer Millenniumskampagne die Bereiche Wassersicherheit und Sanitäranlagen zu vernachlässigen. Unabhängige Experten bezweifeln, dass auf der bevorstehenden Revisionskonferenz zu den Millenniumsentwicklungszielen (MDGs) Entscheidungen getroffen werden, die diese Versäumnisse korrigieren. Wie Anders Berntell, der Geschäftsführer des Internationalen Wasserinstituts in Stockholm (SIWI), monierte, wird das Thema Wasser in dem Entwurf, der auf dem Gipfel vom 20. bis 22. September in New York angenommen werden soll, viel zu wenig beachtet. Die richtige Verwaltung der kostbaren Ressource sowie die Bereitstellung von sauberem Trinkwasser und sanitären Anlagen sei jedoch wichtige Bedingung für eine erfolgreiche Umsetzung der insgesamt acht MDGs zur Halbierung von Hunger und Armut bis 2015.

»Ohne Wasser können wir nicht gegen den Hunger angehen«, meinte Berntell. Angemessene sanitäre Einrichtungen und Hygiene seien wiederum notwendig, um die Ausbreitung von Krankheiten einzudämmen. Wenn dies nicht geschehe, werde die Kindersterblichkeit zunehmen und der Gesundheitszustand von Müttern schlecht sein. Laut dem Experten leiden viel zu viele Menschen an durch Wasser übertragenen Krankheiten und müssen in Kliniken behandelt werden. »Wasser sollte daher auf dem Gipfel als eines der wichtigsten Querschnittthemen behandelt werden«, forderte Berntell. Eine bessere Finanzierung für Wassersicherheit werde auf allen Ebenen der Gesellschaft dringend benötigt. SIWI hält noch bis zum 11. Sep- tember in der schwedischen Hauptstadt eine internationale Konferenz über die globale Wasserkrise ab. An der 20. Weltwasserwoche nehmen 2500 Entscheidungsträger, Unternehmer und Entwicklungsexperten teil.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln