Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Goldene Brücke

Standpunkt von Kurt Stenger

Die schwarz-gelbe Koalition hat nun die letzten Zweifel daran beseitigt, was sie mit dem Begriff Brückentechnologie eigentlich immer gemeint hat: ihr Energiekonzept nämlich, das den großen Konzernen eine wahrlich goldene Brücke baut. Die AKW-Betreiber dürfen ihre störanfälligen Meiler nicht nur noch länger laufen lassen, sondern sich auch drei Viertel der riesigen Zusatzgewinne in die eigene Tasche stopfen. Damit können sie dann ihre Aktionäre zufrieden stellen, aber auch viele neue Kohlekraftwerke bauen und den einen oder anderen Windpark auf hoher See als grünes Feigenblatt.

Damit ignoriert die Bundesregierung praktisch alle Anforderungen an ein zukunftsfähiges Energiekonzept: Umstellung der kompletten Energieversorgung auf ein dezentrales System mit den Erneuerbaren als Grundlage, deutliche Reduktion des Energieverbrauchs, Stärkung der kommunalen Stadtwerke, bezahlbare Preise, neue Arbeitsplätze – dies alles fällt bei Schwarz-Gelb hinten runter oder steht nur auf dem Papier. Und nicht nur im Strombereich ist Schwarz-Gelb rückwärtsgewandt, sondern auch in den nicht minder wichtigen Sektoren Wärme und Verkehr.

Mit ihren »Brückentechnologien« Atom und Kohle verstopft die Koalition die Netze für den notwendigen Ausbau der Erneuerbaren. Und setzt gleichzeitig auf weiterhin hohen Energieverbrauch. Eine Politik, die nur E.on, RWE, Vattenfall und EnBW nützt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln