Leiharbeit – Teil 3 Firmeneigene oder firmennahe Zeitarbeitsunternehmen

Arbeitsverhältnis

Der im Beitrag vom 1. September im Ratgeber erörterte »Umgang« mit den Gesetzesausnahmen zu Ungunsten der Leiharbeitnehmer reichte offenbar manchen Firmen noch nicht aus. Renommierte Firmen, die gewiss nicht vor der Insolvenz standen, gründeten selbst eine Zeitarbeitsfirma, um u. a. Stammpersonal zu entlassen, sie in der firmeneigenen oder firmennahen Zeitarbeitsfirma einzustellen und dann wieder an den bisherigen Betrieb zu entleihen. Dann natürlich mit neuen Arbeitsverträgen und z. T. deutlich schlechteren Konditionen, als sie vorher als Stammkräfte hatten.

Das Beispiel Schlecker ging durch alle Medien, inzwischen wurde dort – so hört man – diese Praxis verändert. Aber, so fand die »Wirtschaftswoche« heraus, Schlecker war und ist kein Einzelfall. So gäbe es weitere Firmen mit solchen Praktiken, so beim Reisekonzern TUI, beim Zeitschriftenverlag Gruner u. Jahr, bei öffentlichen Krankenhausgesellschaften und bei gemeinnützigen Unternehmen wie der Arbeiterwohlfahrt (AWO). (Wirtschaftswoche Nr. 25 vom 21. Juni 2010).

Das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) regelt nur die Voraussetzungen für die zulässige Etablierung einer Zeitarbeitsfirma. Danach verletzen die oben genannten Unternehmen formell kein Gesetz, weshalb eben vom schamlosen Missbrauch einer Gesetzeslücke gesprochen wird.

Der BZA, der Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen und auch der Zeitarbeitgeber-Verband haben nun endlich vereinbart, dass Unternehmen, die Mitarbeiter entlassen und über konzerneigene Zei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 568 Wörter (4195 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.