Hausverbot statt Kündigung

Rechtsprechung

Wann er Besuch empfängt und von wem, ist normalerweise einzig und allein Angelegenheit des Mieters. Eigentümer oder Verwalter dürfen in dieser Hinsicht keine Vorschriften machen.

Anders sieht es nach Information des Infodienstes Recht und Steuern der LBS aber aus, wenn der Besucher eines Mieters sich im Haus als gefährlicher Störenfried erweist. Dann kann selbst einem nahen Verwandten Hausverbot durch den Vermieter erteilt werden.

So wurde eine Mieterin regelmäßig von ihrem 28-jährigen Enkel besucht. Doch dieser erwies sich als rechter Rüpel. Eines Tages kam er sturzbetrunk...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 211 Wörter (1373 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.