Ein Semester Haushalt

Ecofin: EU-Länder sollen Budgetpläne in Brüssel prüfen lassen

Als Konsequenz aus der griechischen Schuldenkrise verschärft die EU die Haushaltskontrolle. Ab 2011 müssen die Staaten ihre Budgetpläne in Brüssel vorlegen, wie die EU-Finanzminister (Ecofin) am Dienstag beschlossen. Die Chance für die von Deutschland und Frankreich geforderte Finanztransaktionssteuer sinkt dagegen.

Brüssel (AFP/ND). Die 27 Minister beschlossen ein sogenanntes Europäisches Semester. Danach sollen EU-Kommission und EU-Staaten bis Juli jedes Jahres gemeinsame Empfehlungen gegen überhöhte Schulden ausarbeiten, welche die Mitgliedsländer umsetzen sollen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) begrüßte den Beschluss: Damit wüssten die für die Haushaltskontrolle zuständigen nationalen Parlamente künftig genauer, »was ihre europäische Verantwortung ist«.

Die griechischen Rekordschulden hatten Europa Anfang 2010 in eine tiefe Krise gestürzt. Die Euroländer mussten ein Rettungspaket in Höhe von 110 Milliarden Euro schnüren. Aber auch andere Länder haben Haushaltsprobleme: Derzeit laufen gegen 24 der 27 EU-Staaten Strafverfahren wegen Verstoßes gegen den Europäischen Stabilitäts- und Wachstumspakt.

Die LINKE kritisierte die Ecofin-Ergebnisse: »Die europäischen Finanzminister sollten lieber ein Seminar über ökonomische Grundlagen besuche...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 529 Wörter (3798 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.