Barroso dringt auf eine EU-Wirtschaftsregierung

Kommissionspräsident hielt seine erste Rede zur Lage der Union

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso will die Finanzierung der EU auf eine neue Basis stellen. In seiner ersten Rede zur Lage der Union kündigte er am Dienstag vor dem Europaparlament in Straßburg eine Reihe politischer Initiativen an, die erhebliche Konflikte mit verschiedenen Regierungen auslösen dürften.

Straßburg (Agenturen/ND). Das gegenwärtige System, das vor allem auf den Beiträgen der EU-Staaten beruht, sei »an seine Grenzen gestoßen«, sagte Barroso am Dienstag vor dem Europaparlament in seiner ersten Grundsatzrede zur Lage der Europäischen Union. Die Kommission werde demnächst ein »faireres und effizienteres System« vorschlagen.

Außerdem forderte Barroso die Einführung von EU-Anleihen zur Finanzierung großer Infrastrukturprojekte. Mehrere Mitgliedsländer, darunter Deutschland, stehen der Idee von EU-Anleihen derzeit ablehnend gegenüber. Auch Vorschläge der Kommission für eine EU-Steuer waren bisher in verschiedenen Ländern auf entschiedenen Widerstand gestoßen. Mit EU-Anleihen könnten nach Vorstellungen Barrosos beispielsweise der Ausbau transeuropäischer Energienetze, Forschung oder auch Entwicklungshilfe finanziert werden. In vielen Bereichen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 395 Wörter (2805 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.