Werbung

13 Thesen und 3 Projekte

LINKE-Reformer legen Programmpapier vor

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 2 Min.
Mit 13 Thesen hat das Forum demokratischer Sozialismus (FdS), der Reformerflügel der Linkspartei, in die Programmdebatte eingegriffen.

Noch geht es ums große Ganze und nicht um die Details: Mit den 13 Thesen zum Programmentwurf der LINKEN will das Forum demokratischer Sozialismus einen Beitrag zur politischen Bildung in der Partei leisten. So sieht es jedenfalls Benjamin Hoff, Staatssekretär im Berliner Senat und einer der FdS-Sprecher. Was nicht heißt, dass man nicht konkrete Kritik am Programmentwurf hätte.

Zwei Grundlogiken stünden im Entwurf nebeneinander – zum einen eine Sicht, derzufolge erst die Verwirklichung des Sozialismus eine Grundlage für Freiheit und Demokratie sei; zum anderen der reformerische Ansatz, in einem langen Prozess eine linke Hegemonie zu entfalten und so gesellschaftliche Veränderungen einzuleiten. Um letzterem Modell Nachdruck zu verleihen, schlägt das FdS drei Reformprojekte vor, die in der heutigen Gesellschaft beginnen und über sie hinausweisen können: Demokratisierung der Wirtschaft, Arbeitszeitverkürzung und sozial-ökologischer Umbau.

Entgegen mancher Erwartung ist in den Thesen (im Internet unter www.forum-ds.de) vom Regieren kaum die Rede – nur da, wo die in der Partei viel diskutierten Haltelinien fürs Mitregieren als schematisch und unproduktiv kritisiert werden. Wenn man vor allem darüber rede, was die LINKE alles nicht tun werde, meint Hoff, sei man nahe am Denkverbot. Dies aber helfe nicht weiter, auch nicht in den schwierigen friedenspolitischen Fragen. Debatten darüber sollten nicht als Selbstaufgabe mit dem Ziel der Regierungsbeteiligung denunziert, sondern ernsthaft und differenziert geführt werden, erklärt das FdS. Notfalls könne man das Thema Außen- und Sicherheitspolitik in einer gesonderten Grundsatzdiskussion behandeln und die Programmdebatte auf die Gemeinsamkeiten in der LINKEN konzentrieren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!