Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Was tun gegen den Rechtsruck?

Magdalena Marsovszky zu Nationalismus und Romafeindlichkeit in Europa / Die Kulturwissenschaftlerin und freie Publizistin ist Vorstandsmitglied im Villigster Forschungsforum

ND: Kippt Europa nach rechts?
Marsovszky: Derzeit ist überall in Europa eine reaktionäre Welle zu beobachten, eine große Welle der Diskriminierung von Menschen, die eine andere Hautfarbe haben. Beispielsweise in Frankreich: Was dort derzeit mit den Roma passiert, ist überhaupt nicht förderlich für den europäischen Gedanken, für die Demokratie und bietet einen Nährboden für verschiedene Rassismen – besonders für die rechten und extrem rechten Gruppierungen in den postkommunistischen Ländern. Zugrunde liegt dem eine Identitätskrise in Europa.

Was für eine Identitätskrise?
In den postkommunistischen Staaten ist diese Krise groß. Es gibt nebeneinander existierende geschlossene Gesellschaften, in denen der Eindruck entsteht, Ethnonationalismus wird mit Demokratie gleichgesetzt. Viele sehnen sich nach einer geschlossenen ethnonationalen Gemeinschaft. Das ist nichts anderes als »Deutschland den Deutschen« oder »Ungarn den Magyaren«. In ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.