Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Nicht mehr ganz klar im Kopf«

Ministerpräsident Platzeck weist CDU-Angriffe im Landtag wütend zurück

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das aggressive Vorgehen der Opposition gegen die rot-rote Landesregierung bestimmt immer stärker die Landespolitik. Die Gräben werden immer tiefer. Verletzungen werden mit Verletzungen beantwortet, Beschimpfungen mit Beschimpfungen.

Die Auseinandersetzungen zwischen Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) und der CDU-Landtagsfraktion haben gestern eine ungewöhnlich scharfe Form angenommen. In erregtem Ton forderte Platzeck eine Entschuldigung des CDU-Abgeordneten Ludwig Burkardt. Der Ministerpräsident warf ihm eine »absolut skandalöse Art und Weise« vor und dass ihm »die Kinderstube« fehle.

»Fast schon obszön« nannte Platzeck öffentliche Fragestellungen Burkardts angesichts eines Fotos, das Platzeck und den russischen Botschafter im Magazin »Stern« gezeigt hatte. Dies habe Burkardt Anlass zu vielfältigen, öffentlich geäußerten Spekulationen gegeben. Unter anderem habe der CDU-Abgeordnete gefragt, ob Platzeck bald beim Energiekonzern ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.