Werbung

Berlin bei Bildung gut aufgestellt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(dpa/ND). Berlin steht bei der Bildung zahlenmäßig bundesweit gut da. Im Vergleich mit dem europäischen Durchschnitt schneidet aber auch die Bundeshauptstadt schlecht ab. Wie die anderen Stadtstaaten Bremen und Hamburg lockt Berlin viele Studenten aus anderen Bundesländern, so dass an der Spree 31,7 Prozent eines Jahrgangs ein Studium abschließen. Deutscher Durchschnitt ist 25,5 Prozent, wie aus einem aktuellen Bericht der Statistischen Landesämter hervorgeht. In Europa liegt die Quote aber bei 32,3 Prozent. Das zeigen Zahlen der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OECD).

Das Zahlenwerk der Länder bescheinigt Berlin auch vergleichsweise hohe Bildungsausgaben. Mit den jährlichen Aufwendungen pro Schüler an Grundschulen (5300 Euro) und weiterführenden Schulen (7200) liegt Berlin deutlich über dem deutschen Durchschnitt. Berlins jährliche Ausgaben von 12 600 Euro pro Student und Doktorand sind deutscher Durchschnitt. Gemessen an der Wirtschaftsleistung des Landes liegt Berlin mit seinen Bildungsausgaben klar vor Bremen und Hamburg und über dem deutschen Durchschnitt. 5,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts steckt das Land in Schulen und Hochschulen, deutschlandweit sind es 4 Prozent. OECD-Durchschnitt aber ist 6,2 Prozent. Wer in Berlin mit Schul- oder Hochschulabschluss auf Stellensuche geht, hat jedoch vergleichsweise schlechte Karten. Mit oder ohne Hauptschulabschluss sind nicht einmal die Hälfte der Männer und nur ein gutes Drittel der Frauen beschäftigt und damit deutlich weniger als im Bundesdurchschnitt. Mit Realschulabschluss oder Abitur liegen die Werte um zwei Drittel. Noch bessere Jobchancen haben Akademiker.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen