Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Makabere Trophäenjagd

Man hat sofort die Bilder US-amerikanischer Soldaten aus dem berüchtigten Bagdader Gefängnis Abu Ghoreib vor Augen oder jene von Bundeswehrsoldaten, die am Hindukusch mit Totenköpfen von Kriegsopfern für Fotos posierten. Die GIs, die jetzt in Seattle vor Gericht stehen, sind noch einen entsetzlichen Schritt weitergegangen. Die Angehörigen einer Infanterie-Brigade sollen bei ihrem Einsatz in Kandahar im Westen Afghanistans willkürlich Zivilisten getötet und ihnen dann Körperteile als Trophäen abgeschnitten haben. Ein Sergeant hortete geradezu Finger, Fußknochen und Zähne, so die grausamen Anklagedetails. Der Krieg gebiert immer wieder seelische Monster, die man im konkreten Fall allerdings früher hätte stoppen können, wenn das Pentagon nur diversen Hinweisen konsequent nachgegangen wäre. Tatsächlich aber wurde ein Zeuge, der sein Gewissen erleichtern wollte, vielmehr von seinen Vorgesetzten bedroht.

Im Prinzip, so die Ermittler, hätten da mehrere Soldaten ein »geheimes Killer-Team« für ihre makabere Trophäenjagd gegründet – was fatal an staatlich sanktionierte Vorbilder erinnert, wenn Sondereinheiten der US-Truppen in Afghanistan Todeslisten mit den Namen von Aufständischen »abarbeiten«. Wenn jetzt in den USA bereits von einem der größten Kriegsverbrechen im Zusammenhang mit dem Afghanistan-Krieg gesprochen wird, ist Letzteres jedenfalls nicht gemeint.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln