Wer rennt, lebt länger

»DOG« ist wie »Mensch, ärgere dich nicht«, aber statt mit Würfeln mit Karten und das alles als Teamspiel

  • Von René Gralla
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Thorsten Gimmler zeigt, wie DOG funktioniert. – Die Gemahlin von Ramses II. (l.) spielte den »DOG«-Urahn, nämlich »Senet«. Fotos: academic; privat

Früher ging es richtig feierlich zu. »Meine Spielfiguren sind im Per-Nefer fest etabliert«, durfte der Sieger verkünden. »Ich bin vollzählig an der Spitze des Per-Nefer, meine sieben Figuren liegen in gutem Fahrtwind in Führung.« So lautete das stolze Schlusskommuniqué im Ägypten der Pharaonen nach einer Runde »Senet« (dt. »vorbeigehen«). Womit die Grundidee schon im Namen auf den Punkt gebracht worden war: Es handelte sich um die frühe Form eines Laufspiels, bei dem die Gegner versuchten, ihre sieben Steine vor der Konkurrenz im besagten Zielfeld »Per-Nefer« zu platzieren.

Ein äußerst populärer altägyptischer Spaß am Ende eines langen Arbeitstages quer durch alle Bevölkerungsschichten. Berühmt ist eine Wandmalerei aus dem Grab der Herrscherin Nefertari (um 1290 bis ca. 1255 v. u. Z.). Hoch konzentriert sitzt da die Gemahlin von Ramses II. vor einem Set. Noch in der Mitte des ersten Millenniums unserer Zeitrechnung hat »Senet«, dessen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 616 Wörter (4176 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.