Werbung
  • Kultur
  • Kurzweil - Schachspiel

Peter im Pech

  • Von Carlos García Hernández, Schachlehrer
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Miskolc, die drittgrößte Stadt Ungarns, veranstaltete dieses Jahr bereits zum fünften Mal ein Schnellschachmatch – stets mit dem ungarischen Starspieler Peter Leko (31) als Hauptakteur. Das Konzept: Leko spielt gegen einen prominenten Großmeister pro Tag zwei Partien, insgesamt acht, mit jeweils 25 Minuten Bedenkzeit pro Spieler und zehn zusätzlichen Sekunden nach jedem Zug. Bisher hat Leko trotz Heimvorteils übrigens nur ein Mal gewonnen, 2006 gegen Anatoli Karpow (Russland; 59).

Dieses Jahr gab es wieder ein höchst interessantes Match, doch abermals hatte Peter Leko wenig Fortune. Er verlor gegen Boris Gelfand (Israel; 42) fast immer – auch in der Partie, die wir hier vorstellen.

Gelfand, Boris (ELO: 2739) - Leko, Peter (2734) [D43- Damengambit; Botwinnig-Variante], »Miskolc Match«, Miskolc (Ungarn) 28.08.2010 (5. Runde)

1.d4 d5 2.c4 c6 3.Sf3 Sf6 4.Sc3 e6 5.Lg5 h6 6.Lh4 dxc4 7.e4 g5 8.Lg3 b5 9.Le2 Lb7 10.h4 g4 11.Se5 Tg8 12.Lxg4 Sbd7 13.Sxd7 Dxd7 14.Lf3 c5 15.e5 Neu 15...Sd5 16.Se4 0-0-0 17.0-0 Txg3!? 18.Sxg3 Sf4 19.dxc5 Sehr interessante Stellung. Weiß beseitigt c5, weil die schwarze Kontrolle über die d-Linie das Qualitätsopfer rechtfertigt [19.a4 b4 20.dxc5 Sd3] 19...Dc7 20.Lxb7+ Dxb7 21.Df3! Dxf3 gegen 22.c6 22.gxf3 Lxc5 23.Se4 Ld4 24.Sd6+ Txd6! b5 war lebensnotwendig für Schwarz 25.exd6 Kd7? Schade! Nach [25...Lxb2 26.Tab1 c3 wäre 27.Txb2 ein Muss gewesen, und Schwarz hätte Siegchancen gehabt 27...cxb2 28.Tb1 Sd3 29.Kf1 a5!] 26.a4 b4 [26...Lxb2? 27.Ta2 c3 28.axb5] 27.Tac1 Besser [27.Tab1] 27...c3 [27...Se2+ 28.Kg2 Sxc1 29.Txc1 c3=] 28.Tfd1 e5? Wieder ...Se2+= verpasst 29.bxc3 bxc3 30.Kf1 f6 31.Tc2 Sd5 32.Tb1 a5 33.Ke2 Sb4 Im Diagramm 34.Kd1! Kxd6 Keine Angst vor [34...Sxc2 35.Kxc2 Lxf2 36.h5 Kxd6 37.Tb5 Weiß gewinnt] 35.Tb3 Sxc2 36.Kxc2 h5 37.Tb5 Lxf2 38.Txa5 Lxh4 39.Tb5 Lf2 40.Tb7 Kc6 41.Tf7 Kb6 42.Txf6+ Ka5 43.Tf5 Kxa4 44.Txe5 h4 45.Kxc3 1-0

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!