Der Riecher der Mücken

Stechende Insekten lassen sich mit Düften vergraulen

  • Von Margit Mertens
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Der Sommer hat auch seine Schattenseiten. Entweder ist er zu heiß oder man wird bei feuchterem Wetter von Stechmücken heimgesucht.

Sie sind zart, höchstens 1,5 Zentimeter groß und verfügen doch über bemerkenswerte Fähigkeiten. So soll das nervige »Tssss« nicht den Menschen warnen, sondern den passenden Sexualpartner anlocken. Es wird beim Flügelschlag durch kleine Schwingkolben erzeugt, durch spezielle Hörorgane an den buschigen Antennen wahrgenommen und klingt bei jeder Art anders. Und Arten gibt es genug, weltweit mindestens 3500, in Deutschland alleine rund 50. Durch die für jede Art einzigartigen Summtöne kommt es bei der Begattung nicht zu Verwechslungen. Dabei ist das Surren der Weibchen generell tiefer als das der Männchen. Schade nur, dass Menschen diesen Unterschied nicht hören können. Bei hohen Tönen könnten wir ganz gelassen bleiben: Es stechen nur die Weibchen.

Bei der Suche nach einer Blutmalzeit lassen sich Mücken vom Ger...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 798 Wörter (5267 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.