Die »Paten« diktierten ihren Vertrag

Geheimabkommen aufgeflogen: Merkels Energierevolution ist ein Freibrief für die Atommafia

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Ihr Energiekonzept leite eine Energierevolution ein, hat die schwarz-gelbe Regierung versprochen. Herausgekommen ist ein mieser kleiner Deal mit der Atomindustrie, dessen »Zusatzabkommen« nur durch ein Missgeschick öffentlich wurde.

Die Koalitionsrunde zur Zukunft der Atomindustrie war am Sonntag gegen 23 Uhr zu Ende gegangen. Erfolgreich hieß es dann in den Frühnachrichten und die Klassifizierung hatte ihren Grund. Denn am Montag früh um 5.23 Uhr, so verriet RWE-Vorstand Rolf Martin Schmitz, sei Umweltstaatssekretär Jürgen Becker aus dem Schlaf geklingelt worden. Man überreichte ihm einen Vertrag, in dem die vier Kernkraftwerk-Betreiber E.on, RWE, EnBW und Vattenfall der Regierung quasi die Bedingungen diktieren, unter denen sie dem »Atomkompromiss« zustimmen.

Eigentlich war nicht geplant, dass der Vertragstext so rasch und unvorbereitet in die Öffentlichkeit gelangt. Dass die Regierung ihn dennoch am Donnerstagabend ins Internet gestellt hat, lag daran, dass Greenpeace-Sprecher Tobias Münchmeyer dem RWE-Vorstand Schmitz zu Wochenbeginn auf dem 5. Deutschen Energiekongresses in München eine simple Frage stellte: Wer garantiere eigentlich, dass die Konzerne ihre Zu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 770 Wörter (5567 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.