Werbung

Finaltraum geplatzt

Hockey: 1:2-Niederlage gegen Gastgeber

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

12 000 Argentinier feierten lautstark ihre WM-Fiesta, während die deutschen Frauen enttäuscht in der Kabine hockten. Die 1:2-Niederlage gegen die Gastgeberinnen ließ alle Träume von der ersten Finalteilnahme bei einer Weltmeisterschaft seit 24 Jahren zerplatzen. Jetzt geht es nur noch um Bronze gegen England.

Die routinierte Tina Bachmann hatte als erste Spielerin die Sprache wiedergefunden. »Gegen Argentinien kann man immer verlieren, aber es ärgert mich, dass wir nicht unsere optimale Leistung abrufen konnten«, sagte sie.

Pech hatte die Mannschaft von Bundestrainer Michael Behrmann, als das taktische Konzept schon nach einer Minute über den Haufen geworfen wurde. Abwehrspielerin Julia Müller musste mit Verdacht auf Ellenbogenbruch das Feld verlassen, sie war mit Argentiniens Superstar Luciana Aymar zusammengeprallt.

»Dadurch mussten die anderen in der Abwehr nahezu durchspielen, daher fehlte am Ende ein bisschen die Kraft«, analysierte Beermann die Probleme seiner Schützlinge. Aymar nutzte den Freiraum in der 25. Minute zum Führungstreffer, das 2:0 für Argentinien schoss Rosario Luchetti (63.). Erst in der vorletzten Spielminute gelang Maike Stöckel (Den Haag) der zu späte Anschlusstreffer.

Gegen England sehen sich die Deutschen nicht als Außenseiter. Schließlich mussten die Britinnen gegen die Niederlande in die Verlängerung, ehe sie das Siebenmeterschießen mit 3:4 verloren – physisch und psychisch keine guten Voraussetzungen. SID/ND

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!