Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Finaltraum geplatzt

Hockey: 1:2-Niederlage gegen Gastgeber

12 000 Argentinier feierten lautstark ihre WM-Fiesta, während die deutschen Frauen enttäuscht in der Kabine hockten. Die 1:2-Niederlage gegen die Gastgeberinnen ließ alle Träume von der ersten Finalteilnahme bei einer Weltmeisterschaft seit 24 Jahren zerplatzen. Jetzt geht es nur noch um Bronze gegen England.

Die routinierte Tina Bachmann hatte als erste Spielerin die Sprache wiedergefunden. »Gegen Argentinien kann man immer verlieren, aber es ärgert mich, dass wir nicht unsere optimale Leistung abrufen konnten«, sagte sie.

Pech hatte die Mannschaft von Bundestrainer Michael Behrmann, als das taktische Konzept schon nach einer Minute über den Haufen geworfen wurde. Abwehrspielerin Julia Müller musste mit Verdacht auf Ellenbogenbruch das Feld verlassen, sie war mit Argentiniens Superstar Luciana Aymar zusammengeprallt.

»Dadurch mussten die anderen in der Abwehr nahezu durchspielen, daher fehlte am Ende ein bisschen die Kraft«, analysierte Beermann die Probleme seiner Schützlinge. Aymar nutzte den Freiraum in der 25. Minute zum Führungstreffer, das 2:0 für Argentinien schoss Rosario Luchetti (63.). Erst in der vorletzten Spielminute gelang Maike Stöckel (Den Haag) der zu späte Anschlusstreffer.

Gegen England sehen sich die Deutschen nicht als Außenseiter. Schließlich mussten die Britinnen gegen die Niederlande in die Verlängerung, ehe sie das Siebenmeterschießen mit 3:4 verloren – physisch und psychisch keine guten Voraussetzungen. SID/ND

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln