LINKE verzichtete auf Scharmützel am See

Fraktionsklausur beschloss ihre nächsten politischen Schwerpunkte

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Auf ihrer Klausur im brandenburgischen Bad Saarow am Scharmützelsee hat die Linksfraktion des Bundestages nach den Parteiquerelen der LINKEN in den letzten Wochen die Rückkehr zum Politischen beschworen und unter anderem einen Arbeitsmarktgipfel ins Gespräch gebracht.

Die Linksfraktion wendet sich gegen das Sparpaket der Bundesregierung, das ist nicht neu. Neu aber ist der Hinweis, dass die Bundesregierung mit den geplanten Mittelkürzungen bei der Bundesanstalt für Arbeit entgegen ihren eigenen Verkündigungen bei den Bildungsausgaben streicht – den Ausgaben für die Bildung von Erwerbslosen nämlich. Um dies und andere Verschlechterungen abzuwenden, verlangt die Fraktion einen Arbeitsmarktgipfel auf Bundesebene, zu dem die Kanzlerin einladen soll. »Ich bin ja gespannt, ob sie darauf eingeht«, meinte Fraktionschef Gregor Gysi im Anschluss vor der Presse. »Wenn nicht, dann lassen wir uns was Neues einfallen.«

Ins Grübeln waren Partei und Fraktion schon im Vorfeld über die zumindest in jüngsten Umfragen sinkende Sympathie der Wählerschaft geraten. Und entsprechend deutliche Worte fielen auch während der Klausur. Wenngleich die Parteivorsitzenden Gesine Lötzsch und Klaus Ernst die Lage insgesamt pos...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 656 Wörter (4453 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.