Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kein Getöse, Rest egal

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: 2 Min.

Gerade hat die Republik den wiederholten Ausfall eines frustrierten Beamten zum Diskussionsanstoß geadelt: ob unsere ethnisch angeordnete Klassengesellschaft nicht doch primär biologisch-kulturell zu erklären sei. Droht nun, nachdem einmal auf dem Tisch liegt, was man im CDU-nahen Bund der Vetriebenen (BdV) so über den Zweiten Weltkrieg denkt, eine »Debatte« darüber? Wie würde sie ausgehen – an der Bushaltestelle, in der Frühstückspause?

Der Sozialpsychologe Harald Welzer hat beschrieben, dass es zwei deutsche NS-Erinnerungen gibt: Die »offizielle« Version – und die familiäre Erzählung. Auf dieser zweiten Ebene war alles halb so wild und hatte nichts mit der Familie zu tun. Gibt es eine solche Nebenerzählung auch über den Krieg? Hat Sarrazin auch diesen Stöpsel gezogen, droht die neue Rechtspartei? Oder ist alles nur ein bisschen Rambazamba?

Eine Menge Fragen für die CDU-Chefin – die das Problem wie immer angeht: Deckel drauf. Mit dem Bund der Vertriebenen glaubt sie sich inhaltlich nicht anlegen zu können – und dort weiß man eigentlich, dass das viele Geld auch auf der Parteinähe beruht. Dafür wurde ab und zu ein wenig Kreide gefressen. So hat es immer funktioniert, so will es Merkel auch weiter halten: Bloß kein »Getöse«, Rest egal.

Doch einstweilen ist nicht sie am Zug, sondern die Steinbachs und Gottbergs dieses Landes. Und sollten diese auch künftig den Rand nicht halten können, wäre das Problem letztlich auch hausgemacht. Über viele Generationen. Denn schließlich hat nicht nur der BdV seine Gründungsgeneration nie systematisch aufgearbeitet – sondern auch die CDU.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln