Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Aufbrüche und Underdogs

Das 10. internationale literaturfestival berlin hat Osteuropa im Fokus

  • Von Volkmar Draeger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Heiß begehrt: Azouz Begag

Das Programm ist imposant. Für seine zehnte Ausgabe bringt das internationale literaturfestival berlin (ilb) an elf Tagen 270 Autoren aus 65 Ländern in die Stadt. Rund 230 Veranstaltungen sollen Einblicke in Tradition und Neuentwicklung geben, ob in Prosa oder Lyrik, über Autorengespräche oder Politdiskussionen. Dass allein die Kinder- und Jugendliteratur mit 20 Autoren und Illustratoren vertreten ist und deren Angebote für Schulen bereits fast ausgebucht sind, zeigt den Stellenwert, den die ilb der künftigen Leserschaft beimisst. Und wie wichtig es ist, frühzeitig um Verständnis des Anderen, Fremden zu werben.

Auch diesmal gliedert sich die ilb in verschiedene Sektionen. Allein die Literaturen der Welt präsentieren knapp 60 Autoren, neben solchen von Rang auch Debütanten. In dem Spanier Juan Goytisolo konnte für den Eröffnungsvortrag im Haus der Kulturen der Welt, Hauptaustragungsort der Jubiläumsausgabe, ein Schriftsteller gewonnen we...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.