Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Entschlossen gegen Sarkozy-Pläne

Widerstand auf Pressefest der französischen »L'Humanité« bekräftigt

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: 2 Min.
Das diesjährige 80. Pressefest der kommunistischen Zeitung »L’Humanité« in Le Bourget bei Paris stand weitgehend im Zeichen des Kampfes gegen die Rentenreform der Rechtsregierung.
Heike Hänsel (l.) im Gespräch mit Pierre Laurent (r.)
Heike Hänsel (l.) im Gespräch mit Pierre Laurent (r.)

Bei einem Treffen am Stand der Partei DIE LINKE und der Zeitung Neues Deutschland, die u.a. von ihrem Geschäftsführer Olaf Koppe vertreten wurde, erklärte der neue FKP-Parteivorsitzende Pierre Laurent, dass der Kampf gegen die Reformpläne von Präsident Nicolas Sarkozy weiter gehe. Der für den 23. September geplante nächste Streik- und Aktionstag werde den jüngsten am 7. September, bei dem über 2,5 Millionen Menschen auf die Straße gegangen waren, noch in den Schatten stellen. »Angesichts dieser Mobilisierung sind Sarkozy und seine Regierung in ernsten Schwierigkeiten«, betonte Pierre Laurent im Gespräch mit der Bundestagsabgeordneten der LINKEN Heike Hänsel, dem Landesvorsitzenden Thüringen Knut Korschewsky und dem Europaabgeordneten Jürgen Klute.

Das gleiche gelte für die Maßnahmen der Rechtsregierung gegen die Roma und gegen illegale Einwanderer, mit denen der Präsident populistisch einen Teil der rechtsextrem eingestellten Wähler an sich binden will. Pierre Laurent erläuterte ferner, dass er vor wenigen Tagen für die KP mit Jean-Luc Mélenchon von der Partei der Linken vereinbart habe, ein gemeinsames Programm der »Front der Linken« für die Präsidentschafts- und Parlamentswahlen 2012 zu erarbeiten.

Die Wahlen bildeten auch den Hintergrund eines Meetings am Vortag auf dem »L'Humanité«-Pressefest, wo sich Vertreter aller linken Parteien – von Nathalie Artaud von der linksextremen Ligue Ouvrière und Olivier Besancenot von der Neuen Antikapitalistischen Partei über Pierre Laurent von der KP und Jean-Luc Mélenchon von der Partei der Linken bis zu Claude Bartelone von der Sozialistischen Partei – einig waren über den Kampf gegen vor allem gegen Sarkozys Rentenreform. Doch zugleich wurde deutlich, wie unterschiedlich nach wie vor die Bereitschaft ist, sich beispielsweise auf gemeinsame Präsidentschaftskandidaten zu einigen oder gegebenenfalls auch gemeinsam politische Verantwortung zu übernehmen. »Man kann den gleichen Gegner haben und muss doch nicht unbedingt in einer Reihe gegen ihn demonstrieren«, schränkte beispielsweise Besancenot ein und erneuerte damit erneut die Ablehnung einer Zusammenarbeit mit jeder Partei, die nicht wie er jegliche Beteiligung an einer sozialistisch geführten Regierung ablehnt.

Aber auch in der Linksfront knirscht es. Mélenchon machte auf dem Pressefest keinen Hehl aus seiner Verärgerung darüber, dass sich die Kommunisten nicht dazu bereit gefunden haben, seine Kandidatur für die Linksfront bei den Wahlen 2012 zu akzeptieren. Im Gegenteil, dieser Tage hat sich sogar der FKP-Politiker André Chassaigne selbst als Präsidentschaftskandidat ins Spiel gebracht. Um die Wogen zu glätten, erklärte Pierre Laurent beschwichtigend, es könne »nur von Vorteil sein, wenn durch mehrere Kandidaten verschiedene neue Positionen vertreten und diskutiert werden«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln