Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Tag der Ein- und Ausblicke im Bundestag

(dpa). Tausende Menschen haben sich am Sonntag für einen Blick hinter die Kulissen des Bundestagsbetriebs interessiert. Bis zum Nachmittag besuchten mehr als 16 000 Berliner und Touristen das Parlament, berichtete eine Sprecherin des Bundestages. Bei gutem Wetter hätten viele ihren Ausflug für den »Tag der Ein- und Ausblicke« genutzt. Bis zum Abend rechneten die Veranstalter mit mehr als 20 000 Besuchern. Besonders beliebt seien in diesem Jahr die Führungen der Bundestags-Vizepräsidenten durch den Plenarsaal gewesen, hieß es. Viele hätte sich auch über die Arbeit der Fraktionen informiert.

Ein weiterer Höhepunkt sei in diesem Jahr eine Ausstellung über die Rolle der Ozeane im Klimawandel gewesen. Forscher haben in einem abgedunkelten 250 Quadratmeter großen Raum im Paul-Löbe-Haus mit verschiedenen visuellen und akustischen Medien Tiefseeatmosphäre geschaffen. Die Schau ist noch bis zum 8. Oktober öffentlich über den Westeingang des Gebäudes zugänglich.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln