Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kein Vergessen

Peter Kirschey zum Tag der Erinnerung und Mahnung

Mahnen, erinnern, gedenken. Ist das notwendig? 65 Jahre danach? Generationen sind herangewachsen, die mit der faschistischen Diktatur, mit dem Grauen, das die Nazis in Europa und Deutschland hinterlassen haben, nichts mehr anfangen können. Das alles ist so weit entfernt – wie von einem anderen Stern. Es war eine andere Zeit. Und die Zeitzeugen sterben aus. Gibt es nichts Wichtigeres, als den Blick in die Vergangenheit zu richten, daran zu erinnern, was da zwischen 1933 und 1945 geschah?

Vergangenheit ist auch Gegenwart. Der braune Geist zeigt sich noch immer oder schon wieder in unterschiedlichsten Schattierungen. Er belebt sich immer wieder neu, findet immer wieder Anhänger und Befürworter. Andere Namen, andere Verpackung, doch es ist immer der gleiche menschenverachtende Inhalt.

Vergessen, verdrängen, verklären gehören zur menschlichen Natur. Das war schon immer so und ist eigentlich auch normal. Doch was die Nazi-Diktatur der Menschheit angetan hat, muss für immer im Bewusstsein verankert bleiben. Da darf nichts vergessen werden. Deshalb ist der Tag der Erinnerung und Mahnung so wichtig. Auch wenn die Massen lieber zum verkaufsoffenen Sonntag ins KaDeWe rennen und nicht zu einer antifaschistischen Aktion.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln