Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Silber und Bronze

Kanuslalom-WM: Nur zwei Medaillen in Teamrennen

Das erfolgsverwöhnte Slalomteam des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV) blieb bei den Weltmeisterschaften in Tacen (Slowenien) ohne Medaille in den olympischen Disziplinen. Einzig Jennifer Bongardt, die Weltmeisterin von 2007, fuhr im Kajak-Einer als Vierte in die erweiterte Weltspitze. Die Kölnerin verpasste um lediglich 1,19 s die Bronzemedaille.

»Schade, dass es am Ende so knapp war. Aber für mich war es überhaupt ein Erfolg, hier wieder im Finale gewesen zu sein. Ich bin wieder da«, sagte die 28-Jährige. Sie handelte sich bei einer Torstangenberührung zwei Strafsekunden ein, was sie das Edelmetall kostete. Nach der Olympia-Enttäuschung 2008 mit dem Halbfinal-Aus hatte die Kölnerin letztes Jahr die Qualifikation für das Nationalteam verpasst. Nun meldete sie sich zwei Jahre vor Olympia in London zurück. In der nicht-olympischen Team-Entscheidung durfte sie sich mit Jasmin Schornberg und Melanie Pfeifer über Silber hinter Tschechien freuen.

Für die zweite deutsche Medaille sorgte das Canadier-Zweier-Team mit Kai Müller, Kevin Müller, Robert Behling, Thomas Becker, David Schröder und Frank Henze, das zu Bronze fuhr. sid/dpa/ND

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln