Werbung

Der Ästhet

Fritz J. Raddatz / Der Schriftsteller erhielt den Hildegard-von-Bingen-Preis für Publizistik

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein Letzter. Die Letzten sind Vorreiter noch dann, wenn die Welt nur noch sich selber hinterherschlurft. Die Vorreiterschaft dieses Mannes ist trotzdem von sehr weit gestern – als drei Buchstaben noch ein Adelswort bildeten, mehr waren als nur kreischender Aufputz. Das Wort: »Ich«. Für den Dandy, den extravganten Ästheten Fritz J. Raddatz war »Ich« stets Credo wider die mittlere Aufmerksamkeit. Wo Raddatz sich aufhielt, wurde ein Mittelpunkt geboren, frei nach Thomas Mann: Wer sich nicht wichtig nimmt, wird verkommen. Vorkommen ist besser. Raddatz kam immer vor, selbst sein Grab steht fest: auf Sylt, wo sonst.

Fritz J. Raddatz, 1931 in Berlin geboren, Cheflektor des Kindler Verlags, stellvertretender Rowohlt-Verlagsleiter, jahrelang Kulturchef der Hamburger »Zeit«, Romancier, Essayist – »ein Schriftsteller, der ein Leben lang in einer Zeitung arbeitete« (Thomas Brasch). So atmen seine Biografien über Benn, Heine, Tucholsky den Atem des expressiven Erzählers; seine »Zeit«-Dialoge mit Hermlin, Solschenizyn, Amado, anderen: internationale Gewissensforschung.

Er hasste »redliche Intellektualität«. Er schrieb gemäß der ersten Geistes-Regel des Aphoristikers Cioran: Nichts Gefährliches, Riskantes dürfe uns fremd bleiben. Hinweg mit dem Händchenhalten für Leser! Aufstören! Wie sonst soll zwischen Leuten, die am Denken interessiert sind, Intensitätserfahrung entstehen. Und kitzelnde Feindschaft! »Homosexualität und Kommunismus, rechtes und linkes Lager, jede mögliche Überschreitung – das war für schlichte Gemüter stets zuviel«, so der Verleger Michael Krüger. Aus der »Zeit« warf man ihn hinaus, weil er Goethe in eine Eisenbahn steigen ließ, die es noch nicht gab. Dumm. Aber ein Akt kleiner Rachegeister – bald trauerte man seinem Geist nach.

Bis 1958 war er Vize-Cheflektor in Ostberlins Verlag Volk und Welt. Floh schließlich entnervt. Aber zur Begründung des Widerspruchs, es trotz geistiger Schmerzen in der Unfreiheit ausgehalten zu haben, flüchtete er sich nie in die Relativitäts-Formel: »Ich war jung und glaubte ...«. 2007 schrieb er über sein »Versagen als Bürger der DDR« zwei Sätze: »Ich wurde nicht missbraucht. Ich habe mich selbst missbraucht.« Ich: Eitelkeit und Eingeständnis. Der Souverän.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen