Werbung

Atomdeal: SPD droht mit Klagen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (dpa/ND). Im Streit um die Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke prüft die SPD auch eine weitere Verfassungsklage gegen den Zusatzvertrag zwischen Bundesregierung und Atomwirtschaft. Durch die Deckelung der betrieblichen Investitionen in die Sicherheit auf 500 Millionen Euro pro AKW werde indirekt in die Atomaufsicht und damit in eine hoheitliche Aufgabe eingegriffen, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, am Dienstag.

Sicher sei, dass neben den SPD-geführten Bundesländern auch die SPD-Fraktion vor dem Verfassungsgericht gegen den Versuch vorgehen werde, die Laufzeitverlängerung ohne den Bundesrat durchzusetzen.

Unterdessen bestätigte das Finanzministerium im Wirtschaftsausschuss, dass die Energiekonzerne bei der Vereinbarung mit der Regierung besser wegkommen als bisher bekannt. Demnach seien neben der bis 2016 befristeten Atomsteuer auch die anschließenden Ausgaben für den Öko-Energiefonds von der Steuer absetzbar. Insgesamt will der Bund ab 2016 mit dem Fonds rund 14,5 Milliarden Euro abschöpfen.

Wie die dpa aus Ausschusskreisen erfuhr, könnte die Absetzbarkeit im Gegenzug auch erhebliche Mindereinnahmen für Bund, Länder und Kommunen nach sich ziehen. Der Steuerverlust könne bis zu 30 Prozent betragen. Zugleich wurde bekannt, dass das umstrittene Energiegutachten, das als Basis für den Atomdeal gedient hatte, 500 000 Euro gekostet hat.

In der Union gibt es derweil zunehmend Bedenken gegen die Verlängerung der Laufzeiten. Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) unterstützte in der Unionsfraktion einen Vorschlag, die Notwendigkeit der Laufzeiten regelmäßig zu überprüfen, erfuhr die dpa aus Fraktionskreisen. So könne die Union in der Atomdebatte an Glaubwürdigkeit gewinnen. Lammert habe die Haltbarkeit des Atomkompromisses insgesamt als fraglich eingestuft.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen