Problematische Terminsuche

Seehofer will Prag besuchen – aber wann?

  • Von Christoph Trost und Katerina Zachovalova, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nur wenige 100 Kilometer sind es von München nach Prag. Und doch hat seit dem Kalten Krieg kein bayerischer Regierungschef offiziell die tschechische Hauptstadt besucht – wegen des Streits um die Benes-Dekrete. Das soll sich ändern. Ein Termin ist aber nicht in Sicht.

München/Prag. Das Ende der Eiszeit zwischen Bayern und Tschechien lässt auf sich warten. Allen Ankündigungen zum Trotz ist ein Termin für ein Treffen des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) mit dem neuen tschechischen Premier Petr Necas nicht in Sicht. Necas hatte schon vor seiner Wahl im Sommer Bereitschaft signalisiert – wie zuvor auch Seehofer. Noch am Tag der Ernennung des neuen tschechischen Kabinetts Mitte Juli hatte der bayerische Regierungschef nach Prag geschrieben: »Ich würde mich sehr freuen, wenn wir möglichst bald die Gelegenheit zu einem Treffen hätten.«

Der vierte Stamm

Derzeit sieht es so aus, als würde der eigentlich für Herbst avisierte Besuchstermin auf kommendes Jahr verschoben. Seit dem Ende des Kalten Krieges hat es keinen offiziellen Besuch eines bayerischen Ministerpräsidenten in der tschechischen Hauptstadt gegeben. Edmund Stoiber beispielswei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 431 Wörter (2906 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.