Berliner Kinder am ärmsten dran

Kinderschutzbund fordert mit neuer Kampagne Maßnahmen zur Bekämpfung der drastischen Lage

  • Von Nissrine Messaoudi
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.
Auch das Taschengeld fällt nur dürftig aus.

Berlin ist die Hauptstadt armer Kinder. Seit der Einführung der Hartz IV-Gesetze vor fünf Jahren hält die Metropole den bundesweit ersten Platz in Sachen Kinderarmut – dicht gefolgt von Bremen und Sachsen-Anhalt. Der Berliner Kinderschutzbund forderte gestern, angesichts der dramatischen Lage, mit der aktuellen Kampagne »Kinderarmut. Gemeinsam Barrieren überwinden« die Politik auf, geeignete Maßnahmen zu ergreifen. »Die armen Kinder von heute sind die Verlierer der Zukunft«, sagte Sabine Walther, Geschäftsführerin des Landesverbandes des Deutschen Kinderschutzbundes. Wenn nicht gezielt etwas gegen diese Entwicklung unternommen werde, drohe der Großteil einer ganzen Generation verloren zu gehen, warnte Walther.

Nach einem leichten Rückgang im Jahr 2008 stieg die Zahl der hilfebedürftigen Kinder unter 15 Jahren im Jahr 2009 wieder an. »Heute leben in Berlin rund 490 000 Kinder unter 18. Davon sind 40 Prozent arm«, weiß Walther. In g...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 461 Wörter (3276 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.