Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Verkehrte Welt

Was gut ist, wird schlecht, wenn der politische Gegner es beschreibt, und umgekehrt. Es scheinen völlig verschiedene Welten zu sein, die die Redner von Opposition und Regierung im Bundestag entwerfen. Das Wissen, dass nicht alle Entwürfe zugleich stimmen können, dürfte auch in der Haushaltsdebatte am Mittwoch manchen Besucher auf den Tribünen ratlos gelassen haben. Aber eines mag ihm aufgefallen sein: Es sind nicht so verschiedene Welten, in denen die Abgeordneten da unten agieren. Der Einzige, der sich am Mittwoch zu dieser Tatsache bekannte, war Gregor Gysi. Der Bundestag treffe regelmäßig Entscheidungen über Versorgungssätze, von denen zu leben sich kein einziger Abgeordneter von Rechts bis Links vorstellen könnte.

Gysi hat freilich leicht reden – seine Partei tritt ja immerzu vergeblich für eine Anhebung der Sozialsätze ein. Sigmar Gabriel hingegen, der am Mittwoch ohne Hemmung in der Rolle des Oppositionsführers auftrat, hatte zu beweisen, dass er die Regierung verbal in Bedrängnis bringen kann, selbst wenn er manche der nun kritisierten Untaten noch vor einiger Zeit zukunftsweisend genannt hätte. Die Rente ab 67 etwa ist ja ein früh gealtertes Kind seiner eigenen Partei. Gabriel walzte wortgewaltig alle Zweifel nieder. Kurz darauf trug Joachim Poß aus seiner Fraktion den Wunsch vor, die Zeit der Großen Koalition käme zurück – um sie mittels SPD zu läutern. Verschiedene Welten? Verkehrte Welt!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln