Werbung

Vielfalt im Lehrerzimmer

Netzwerk für mehr Lehrkräfte mit Migrationshintergrund nimmt seine Arbeit auf

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Schon als ich fünf Jahre alt war, wollte ich Lehrerin werden«, erzählt Dilek Yalman mit Stolz. Denn sie ist kurz davor, sich ihren »Traum« zu erfüllen. »Zurzeit schreibe ich meine Master-Arbeit, aber das ist bald geschafft«, fügt Yalman hinzu. Dann wird die aus der Türkei stammende Berlinerin eine der wenigen Absolventen eines Lehramtsstudiums mit Migrationshintergrund sein.

Um die Zahl der Lehrerinnen und Lehrer, die aus Einwandererfamilien stammen, in Berlin zu erhöhen, nimmt das Netzwerk »Vielfalt bildet Berlin« seine Arbeit auf, in dem sich auch Yalman engagiert. Am Mittwoch stellten die Beteiligten ihre Pläne vor.

Die Staatssekretärin in der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Claudia Zinke erklärte als Initiatorin, wie die neue Kooperation mit der Humboldt-Universität, der Freien Universität und privaten Stiftungen mehr Jugendliche mit Migrationshintergrund für den Lehrerberuf gewinnen will.

Die 40 ehrenamtlichen Lehrkräfte, Lehramtsstudierenden und -anwärter mit Migrationshintergrund wollen an Schulen für das Lehramtsstudium werben und Interessenten beim Übergang von der Schule zum Studium sowie im Referendariat unterstützen.

Der Senat begrüßt dieses Engagement. Weil der Anteil von Schülern, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, steigt, sei es bedeutend, dass auch mehr Lehrer mit Migrationshintergrund und ihrer besonderen interkulturellen Kompetenz ausgebildet werden, erklärt Zinke. Die Entstehung des Netzwerkes selbst deutet die Staatssekretärin als »Zeichen, dass Integration durch Bildung gelingt«.

Berlin unterstützt das Projekt mit Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds. Bis 2013 stehen dem Netzwerk insgesamt 1,5 Millionen Euro zur Verfügung. Damit werden die Stelle der Koordinatorin, Mengü Özhan, und Veranstaltungen, wie ein »Schülercampus«, finanziert. Weiterhin wurde das Neuköllner Ernst-Abbe-Gymnasium als »Pilotschule« ausgewählt, um Veranstaltungen mit Schülern in den Universitäten durchzuführen. Neben diesen Schwerpunkten sollen alle Schüler und Eltern mit Migrationshintergrund besser über den Beruf des Lehrers informiert und Praktika gefördert werden.

Vorbild für die verstärkte Einbindung von Einwanderern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund in den Lehrerberuf ist, wie Özhan erklärt, ein Netzwerk in Nordrhein-Westfalen. Berlin habe jedoch, betont die Koordinatorin, eine andere Ausgangslage und daher ein eigenes Konzept entwickelt, als die Zeit dafür reif wurde.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen