Bildungsrauschen

»Sparmetropole« Hamburg

Hamburg legt den Rotstift an die sogenannten Elternschulen. Laut www.hamburg.de haben diese Einrichtungen die Aufgabe, »den Austausch über Fragen der Kindererziehung in den Mittelpunkt (zu) stellen. (Dort) treffen sich (allein-)erziehende Eltern, tauschen ihre Erfahrungen aus und helfen sich gegenseitig bei der Überwindung von Schwierigkeiten. Es gibt auch die Möglichkeit einer fachlichen Beratung. Neben diesen zwanglosen Zusammenkünften bieten die Elternschulen ein umfangreiches Kursprogramm für Mütter, Väter, Elternpaare oder ganze Familien (Eltern-Kind-Gruppen) an. Für die Teilnahme an den Kursen wird eine geringe Gebühr erhoben.«

Laut www.abendblatt.de/hamburg/kommunales vom 3. September 2010 stünden alle Elternschulen auf der »Sparliste« einer vom Hamburge...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 408 Wörter (2860 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.