Sparwahn und Größenwahn

  • Von Robert Kurz
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
»Wer sich zu Tode rationalisiert, muss sich im Gegenzug zur Überlebensgröße aufplustern.«

Je mehr der Kapitalismus seine Rationalität beschwört, desto irrationaler scheint er zu werden. So hat die Überlebenskonkurrenz auf den Märkten zu einer betriebswirtschaftlichen Kostensenkungspolitik um jeden Preis geführt. Immer weniger Personal soll immer mehr Aufgaben bewältigen. Löhne sollen sinken, Pausen am besten gar nicht mehr sein. Geiz ist geil, was die Arbeitsbedingungen angeht. In der Krise wurde der Einsparungswahn weiter forciert, sogar zu Lasten der Qualitätskontrolle. Rückrufaktionen, Pannen und Skandale häufen sich. Die Radikalisierung der Betriebswirtschaft schlägt gegen die Betriebswirtschaft selbst zurück. Das liegt einfach daran, dass der kapitalistische Begriff der »Effizienz« völlig leer ist. Er bezieht sich nicht auf die Produktion, sondern allein auf abstrakte Profitmaximierung, die offenbar endgültig in das Stadium ihrer historischen Inkompetenz eingetreten ist.

Gerade deswegen hat sich der betriebswirtschaftl...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.