Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Harte Arbeit im Olymp

Eine deutsche Weltleistung: 60 Jahre – ein Theater. Inge Keller am DT

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

In ihrem ersten Jahr am Deutschen Theater, 1950, stand sie in drei Inszenierungen auf der Bühne, mit Gerhard Bienert, Raimund Schelcher, Wolfgang Heinz, Willy A. Kleinau Herwart Grosse, Wolf Kaiser, Horst Drinda … So viele Leben ...

Inge Keller hat bei Wolfgang Langhoff die Iphigenie gespielt, sie war über ein Dutzend Jahre bei Thomas Langhoff die Frau Alving in Ibsens »Gespenstern« und später Dürrenmatts Alte Dame; sie spielte eine grandiose Julie in Alexander Langs »Dantons Tod«, sie wirkte mit in Einar Schleefs letzter Inszenierung »Verratenes Volk«. Eine Künstlerin, die in sechzig Jahren so etwas wie eine extravagante, störrisch stilbewusste, arbeitsgeaddelte Verbindungsgestalt wurde zwischen so vielen Phasen und Generationen und Konfliktlinien des Deutschen Theaters Berlin.

In der DDR-Zeit lebte das Theater (gut!) davon, dass das Sagen der Wahrheit immer ein wenig abenteuerlich war; heute scheint das Theater manchmal mehr a...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.