Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Lebensbejahung

Zum Tode des Malers Walter Womacka

  • Von Peter H. Feist
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Walter Womacka: Bilder bis nach Taiwan

Walter Womacka war der beliebteste Maler in der DDR. Die sich an seinen Bildern und Zeichnungen erfreuten, blieben zumeist unberührt von den Richtungsstreitigkeiten der Fachleute um die Weiterentwicklung der bildenden Kunst. Sehr viele bewahrten sich und ihm diese Zustimmung auch in den anders gewordenen Jahrzehnten nach 1990.

Eine grundlegende Ursache dafür war, dass seine Malerei mit ihrem üppigen, warmen Farbenklang und ihrer schwungvoll ausholenden Formgebung eine starke sinnliche Wirkung ausübte und in ihrer Gegenständlichkeit immer ganz nah an der Lebenswirklichkeit wie auch an den Sehnsüchten der Mehrheit seiner zeitgenössischen Landsleute blieb.

Diese Mehrheit konnte aber nur erreicht werden, weil Womackas Kunst sich, durchaus nach der eigenen Absicht des Künstlers, mit dem kunstpolitischen Konzept der in der DDR führenden SED vertrug, so dass Womacka eine Zeit lang eine Menge Aufträge zu öffentlich besonders wirksamen Werken e...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.