Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

2000 Gäste bei Aids Gala in Kreuzberg

(dpa). Rote Schleifen gegen das Vergessen: Am Samstagabend hat Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und Schirmherr den Startschuss zur 10. Reminders Day Aids Gala gegeben. Rund 2000 Gäste kamen zu der Benefizgala ins Kreuzberger Ewerk. Die Gala bildete den Abschluss der zweitägigen Aids-Konferenz »HIV im Dialog«.

Auch die Verleihung des ReD Award stand auf der Tagesordnung: Preisträger sind in diesem Jahr der Schauspieler Georg Uecker und Mitglieder des Gründungsvorstandes der Berliner Aids-Hilfe. Neben Auftritten von Max Herre (Ex-Freundeskreis) und Fools Garden (»Lemon Tree«) sollten vor allem der ReD Walk in Zusammenarbeit mit der Esmod Modeschule Berlin für Furore sorgen. Nach den Live Acts konnte es dann heißen: Party bis zum Morgenrot mit Ades Zabel.

Ins Leben gerufen wurde die Benefizgala im Jahr 2001 von den beiden Berliner Agenturen Bplus - Gruppe und Etwas Neues Entsteht, die im Rahmen ihrer gemeinnützigen Aktion »Vergessen ist ansteckend« auf die nicht abnehmende Brisanz der noch immer tödlichen Immunschwächekrankheit aufmerksam machen.

Der Produzent Hans W. Geißendörfer auf der Gala

Foto: dpa/Robert Schlesinger

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln