Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zeit-Zeichen

Die Zeichen der Zeit habe die Regierung nicht erkannt, werfen Kernkraftgegner der Regierung vor. Und tatsächlich scheint es, dass die Zeit für Atomkraft in der Bevölkerung abgelaufen ist. Hunderttausend machten ihrem Unmut Luft – und das waren nicht nur Grünenwähler der ersten Tage: Der Protest gegen die umweltschädliche und die Menschheit auf hunderte Generationen mit ihren potenziell tödlichen Folgen belastende Atomtechnologie hat längst die Mittelschicht erreicht, und auch Unions- und FDP-Wähler stehen dem Thema nicht mehr nur positiv gegenüber.

Zur Mobilisierung hat zudem das politisch unkluge Agieren der Kanzlerin beigetragen, das in einem Nacht-und-Nebel-Geheimvertrag mit den Stromkonzernen gipfelte, von dem sogar der zuständige Minister ausgeschlossen wurde.

Und wer jetzt noch nicht gemerkt hat, wie in diesem Land Politik gemacht wird, sollte spätestens bei der Aussage des stellvertretenden Vorsitzenden der Unionsfraktion aufhorchen: Die Demonstranten repräsentierten nicht die Mehrheit, sagte Michael Fuchs. Hingegen habe die Mehrheit 2009 Schwarz-Gelb gewählt und damit längere AKW-Laufzeiten. Wer allerdings bei 62 Millionen Wählern und nur knapp 18 Millionen schwarz-gelben Stimmen von einer Mehrheit spricht, sollte aufpassen, dass ihm diese Rechenkünste nicht spätestens 2013 schwer auf die Füße fallen. Dann könnte nämlich auch die Zeit für Schwarz-Gelb abgelaufen sein.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln