Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Linke will für mehr Schüler warmes Mittagessen

Die Linkspartei will Kindern aus sozial schwachen Familien einen besseren Start ins Leben verschaffen. Das fängt für sie bei der Bildung an. Und vor allem soll keinem Kind mehr mittags der Magen knurren, weil den Eltern das Geld fehlt.

Magdeburg (dpa/sa) - Die Linkspartei will mehr Kindern und Jugendlichen in Sachsen-Anhalt ein kostengünstiges warmes Mittagessen ermöglichen. Fraktionschef Wulf Gallert schlug am Montag in Magdeburg vor, den Kreisen und kreisfreien Städten zu diesem Zweck jährlich 24 Millionen Euro zu überweisen. Die Träger von Schulen und Kindergärten vor Ort könnten dann selbst entscheiden, wie sie die Mahlzeiten konkret subventionierten. Für Kinder aus Hartz-IV-Familien soll die Portion nach den Vorstellungen der Linken maximal einen Euro kosten.

Derzeit hätten viele sozial schwache Eltern Schwierigkeiten, die Kosten einer warmen Mahlzeit für ihre Kinder zu tragen, sagte ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.